MERKENBACH. Erneut kehrten die Verbandsliga Faustballer des TV Langen mit einer Punkteteilung von einem Auswärtsspieltag zurück. Im mittelhessischen Merkenbach reichte eine normale Leistung, um gegen den Gastgeber zu bestehen. Gegen Topfavoriten auf den Hessenmeistertitel aus Volkmarsen hatten die Spieler um Trainer Marcus Winter denkbar knapp das Nachsehen.

Im ersten Spiel gegen den TV Merkenbach kam der TVL nur langsam ins Spiel. Immer wieder wurden bereits im Spielaufbau leichte Fehler gemacht, so dass nicht die nötige Durchschlagskraft entwickelt werden konnte. Der höheren Eigenfehlerquote auf Merkenbacher Seite war es dann auch zu verdanken, dass der TVL den ersten Satz noch deutlich gewinnen konnte. Im zweiten und dritten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Merkenbach kam nun besser ins Spiel, aber der TVL hatte besonders mit sich selbst zu kämpfen. Gerade der Spielaufbau ließ teilweise doch schwer zu wünschen übrig, um den einzigen Angreifer Constantin Peter gezielt in den Angriff zu bringen. Am Ende reichte dem TVL aber eine normale Leistung um einen ungefährdeten Sieg einzufahren. (11:4, 11:7, 11:6)

Im zweiten Spiel ging es gegen den nordhessischen Vertreter aus Volkmarsen. Die Mannschaft ist nach den in den vergangenen Jahren gezeigten Leistungen der absolute Topfavorit auf den Hessenmeistertitel. In der Hallenrunde wurden die Sterzbächer teilweise von den Nordhessen überrollt. Das sollte heute besser werden. Beiden Mannschaften waren nicht in ihrer Bestbesetzung angereist, dennoch entwickelte sich bei gutem Faustballwetter eine ordentliche Partie. Beide Teams zeigten viel Kampfgeist, tollen Einsatz, aber auch die Fairness kam nicht zu kurz. Im ersten Satz konnte sich Volkmarsen schnell absetzen, konnte aber gegen Satzende nicht den benötigten Punkt machen, so dass der TVL wieder ran kam. Erst in der Satzverlängerung konnte Volkmarsen wieder punkten und den Satz mit 10:12 für sich entscheiden. Im zweiten Satz war der TVL etwas zu unkonzentriert und Volkmarsen nutzte dies gnadenlos für sich aus. Mit 6:11 war der Satz schnell entschieden. Im dritten Satz drehten diesmal die Südhessen auf. Der TVL stabilisierte seine Leistung und setzte den Gegner immer mehr unter Druck, so dass sich jetzt wirklich ein vernünftiges Spiel auf beiden Seiten entwickelte. Mit 11:9 konnte der TVL diesen Satz für sich entscheiden. Auch im vierten Satz das gleiche Bild. Beide Mannschaften kämpften verbissen um jeden Punkt und kein Ball wurde verloren gegeben. Wieder hielt der TVL dem Druck Stand und konnte sich erneut mit 11:9 durchsetzen. Im Entscheidungssatz erwischte Volkmarsen den besseren Start und konnte sich bis zum Seitenwechsel absetzen. Doch der TVL gab nicht auf und versuchte noch einmal in die Partie zu finden. Leider schlich sich nun doch der ein oder andere leichte Fehler ein, so dass Volkmarsen am Ende verdient den Satz (8:11) und damit auch das Spiel für sich entscheiden konnte.

Trainer Marcus Winter zeigte sich am Ende aber dennoch zufrieden: „Gegen Merkenbach haben wir zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg eingefahren und gegen Volkmarsen haben wir sicherlich die bisher beste Saisonleistung gezeigt. Mein Respekt gilt besonders Conny Peter, der heute bei uns im Angriff der Alleinunterhalter war und seine Sache gerade bei den äußeren Bedingungen hervorragend gemacht hat. Aber wir haben auch unsere größte Schwäche den Spielaufbau gesehen. Wären wir hier noch beständiger so wäre heute vielleicht sogar eine Überraschung drin gewesen. Hier müssen wir im Training noch weiter an uns arbeiten.“

Für den TVL spielten: Jasper Hormann, Constantin Peter, Jonas Witzenhausen, Matthias Wiemer, Marc Lehrian und Marcus Winter