SELIGENSTADT. Die männliche U14 des TV Langen hat geschafft, was vor der Saison keiner erahnt hat: Als Meisterschaftszweiter qualifizieren sich die Nachwuchsspieler souverän für die Westdeutsche Meisterschaft am 22./23. Februar.

Der Grundstein für die erfolgreiche Qualifikation wurde bereits am ersten Spieltag gelegt. Trotzdem mussten auch am zweiten Spieltag noch Siege errungen werden, damit die Saison erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Am Sonntag, 19. Januar reisten die Spieler und Betreuer Uwe Oberheim dazu nach Seligenstadt. Im ersten Spiel ging es gleich gegen den Gastgeber und Tabellenersten. Die noch junge Mannschaft konnte gegen den körperlich stärkeren Gegner aus Seligenstadt sehr gut mithalten und das Spiel im ersten Satz durchweg offen gestalten. Durch eine starke Zusammenarbeit der einzelnen Spieler ging der Satz verdient mit 12:10 an den TVL. Nun war der Ehrgeiz geweckt und man wollte auch dieses Spiel gewinnen. Leider ging der zweite Satz aber in der Verlängerung mit 11:13 an den Gegner. Der dritte und entscheidende Satz ging am Ende sehr deutlich an den Gegner, was aber hauptsächlich auf taktische Umstellungen innerhalb der Mannschaft zurückzuführen war.

Doch die entscheidenden Spiele sollten noch kommen: Im zweiten Spiel des Tages hieß der Gegner TV Rendel und hier zeigten die Jungs, warum man ihnen in der Liga Respekt zollt. Mit 11:8 und 11:6 ließ man den Gegnern keine Chance und konnte das Spiel mit 2:0 Sätzen deutlich gewinnen. Danach stand das Rückspiel gegen Seligenstadt an. Dieses Mal hatten die Seligenstädter sich besser eingestellt und konnten das Spiel nun klarer mit 11:9 und 11:7 für sich entscheiden. Das nachfolgende vierte und letzte Spiel war zugleich auch das wichtigste des Tages. Diesmal kam der Gegner aus Offenbach. Im Hinspiel hatte man einige Probleme mit dem unangenehmen Gegner, deswegen gingen alle hochkonzentriert ins Spiel. Durch die hohe Konzentration und immense Einsatzbereitschaft auf Langener Seite ging der erste Satz hochverdient mit 12:10 an den Sterzbach. Leider verlief dann der zweite Satz nicht nach Wunsch, der TVL verlor knapp mit 10:12. Nun musste der dritte Satz die Entscheidung bringen. Rechtzeitig zeigten die Jungs wieder ihre Klasse und wiesen Offenbach nun deutlich in ihre Schranken, so dass der Entscheidungssatz (11:7) und auch das Spiel gewonnen wurden.

Zuspiel Marius Papendick

Trainerin Judith Hormann dazu: „Die Jungs haben unsere Erwartungen für diese Saison deutlich übertroffen. Jetzt gilt es aber genauso konsequent weiter zu trainieren. Vielleicht können wir auf der Westdeutschen Meisterschaft so für die eine oder andere Überraschung sorgen.“

Es spielten: Marlon Hottmann, Jannis Knatz, Marius Papendick, Nico Büttner, Felix Umbach und Sebastian Schmidt.