LANGEN. Am vergangenen Samstag griff auch endlich der TV Langen mit seiner ersten Männermannschaft in das Geschehen der Verbandsliga Hessen ein. Der in der Sommersaison bereits angekündigte Generationenwechsel für die nächste Freiluft Saison wurde aufgrund der hervorragenden Trainingsleistungen der jugendlichen Spieler zum Teil schon in die nun begonnene Hallensaison vorverlegt. Die Premiere, so viel darf man an dieser Stelle bereits verraten, ist geglückt. Die beiden Nachwuchsspieler Jonas Witzenhausen in der Abwehr und Patrick Reiter als Angreifer haben bei der Heimpremiere maßgeblich an einem ungefährdeten Erfolg gegen den TV Merkenbach mitgewirkt. Die Eröffnungspartie haben die „alten Hasen“ ebenfalls glatt in drei Sätzen gegen den TV Volkmarsen gewinnen können.

Doch gerade diese Partie hatte es mal wieder in sich. Beiden Mannschaften ist es durchaus schwer gefallen auf Betriebstemperatur zu kommen. Auf beiden Seiten wurden viele Chancen zu punkten oftmals leichtfertig liegen gelassen und ebenso war die Eigenfehlerquote bei beiden Mannschaften zu hoch. Am Ende spielte der TVL vielleicht einen Tick konzentrierter und konnte mit 11:9 knapp den ersten Satz für sich entscheiden. Der zweite Satz begann katastrophal aus Langener Sicht. Kapitän Sebastian Lang erwischte zum Start in den Satz mit seinen 

Angaben eine rabenschwarze Phase. Viele Eigenfehler mit der eigenen Angabe brachten das Team schon frühzeitig in eine schwierige Lage. Beim Stande von 1:5 aus Sicht des TVL reagierte Spielertrainer Marcus Winter und übertrug sowohl Angabe als auch Rückschlag auf Angreifer Matthias Wiemer. Vielleicht war der Wechsel zu spät, denn bis 11 Punkte ist es nur ein kurzer Weg und vier Punkte Rückstand nur noch schwer aufzuholen. Doch der Wechsel vorne war eine Initialzündung für das Team. Punkt um Punkt kämpfte man sich heran. Beim Stand von 10:9 für den nordhessischen Vertreter sah man sich dennoch dem ersten gegnerischen Satzball gegenüber. Langen wehrte diesen ab. Es folgte ein offener Schlagabtausch. Immer wieder konnte Volkmarsen vorlegen und hatte jeweils bis 13:12 einen Satzball. Der TVL gab jedoch nie auf und konnte am Ende den Satz mit 15:13 für sich entscheiden. Langen war nun hellwach und verpasste den Start in den dritten Satz nicht. Kapitän Lang übernahm wieder die Angabe und führte seine Mannschaft nun wieder sicher an.

Angreifer Matthias Wiemer - TV Langen Faustball in Hessen

Der TVL spielte konsequent im Rückschlag und vermied Eigenfehler in Abwehr und Zuspiel, so dass man schon frühzeitig einen entsprechenden Vorsprung herausspielen konnte, den man bis zum Ende nicht mehr abgab. Mit 11:4 ging dieser Satz entsprechend klar an den TVL.

Im letzten Spiel des Tages traf man auf die Mannschaft des TV Merkenbach. Für den TVL ein unbekannter Gegner, aber man wollte unbedingt eine erfolgreiche Heimpremiere der Nachwuchsspieler feiern und so ging das gesamte Team konzentriert zu Werke. Jonas Witzenhausen rückte für Marcus Winter in die Abwehr. Den Rückschlag aus dem Spiel übernahm nun Patrick Reiter anstelle von Matthias Wiemer. Der TVL agierte von Beginn an konzentriert. Die gesamte Mannschaft zeigte sich unbeeindruckt von der internen Umstellung und angeführt von den drei übrigen Mitspielern fanden sich beide Nachwuchsspieler von Spielzug zu Spielzug immer besser in das Spielgeschehen ein. Der TVL trug seine Angriffe in eigener Halle schnörkellos und konzentriert vor und setze den Gegner immer wieder unter Druck, so dass dieser gezwungen war, ein höheres Risiko einzugehen. Dies mündete in einer höheren Fehlerquote, was der TVL ausnutzte und somit den ersten Satz mit 11:5 klar für sich entscheiden konnte. Auch im zweiten Satz agierte der TVL druckvoll und ohne viele Eigenfehler. Patrick Reiter ließ in vielen Situationen seinen Spielwitz und seine schon jetzt hervorragende Spielübersicht aufblitzen und spielte immer wieder geschickt in die sich bietenden Lücken. Der TVL führte bereits schon deutlich, aber verpasste es vorzeitig den Satz für sich zu entscheiden. Nach einem derart von den meisten Beteiligten noch nicht gesehenen Zwischenfall, bei dem das die beiden Spielfeldhälften trennende Netz zu Bruch ging, legte der TVL leider zunächst eine Serie von unnötigen Eigenfehlern an den Tag, die den Gegner wieder zurück in die Partie brachten. Doch die Mannschaft behielt die Oberhand und eine Rückkehr zur gezeigten Konzentration reichte aus, um auch diesen Satz für sich zu entscheiden. Mit Beginn des dritten Satzes trumpfte nun auch Jonas Witzenhausen auf. Der junge Abwehrspieler konnte einige schwierige Angriffsbälle souverän entschärfen, so dass ein geordneter Spielaufbau in die Wege geleitet wurde. Beide Angreifer konnten diese Bälle dann zu entsprechenden Punkten verwerten. Ungefährdet kam der TVL somit zum Satz- und damit auch zum Spielgewinn. (11:5, 11:8, 11:6)

Trainer Marcus Winter äußerte sich nach dem Spiel wie folgt: „Ich bin über den erfolgreichen Start in die Saison sehr froh. Das sind schon einmal vier wichtige Punkte auf der Habenseite. Besonders freut mich die erfolgreiche Premiere der beiden Nachwuchsspieler. Beide haben gezeigt, dass sie trotz der zu Anfang vorhanden Nervosität schnell in die Partie gefunden haben und ihre Aufgabe dabei sehr gut lösen konnten. Wenn sie in den anstehenden Trainingssitzungen weiterhin so gut arbeiten bin ich frohen Mutes bald wieder eine größere Auswahl an Spielern zur Verfügung zu haben.“

Für den TVL spielten: Matthias Wiemer, Sebastian Lang, Patrick Reiter, Oliver Kohm, Marc Lehrian, Jonas Witzenhausen und Marcus Winter